431verstaerker

Hallo, ...

...ich bin Günther...

...und die rationale und analytische Hälfte von 431verstaerker.

Anders Balari

Das ist mein Künstlername, den ich meistens dann verwende, wenn es um kreative Tätigkeiten geht, bei denen auch gesunde Portionen künstlerischer Inspiration und Fertigkeiten gefragt sind. Die Stärken von Anders sind aber auch dann verfügbar, wenn "außen" Günther wahrzunehmen ist.

...ich bin Anders...

...und die kreativ künstlerisch verrückte Hälfte von 431verstaerker.

Günther Lehner

Das ist mein bürgerlicher Name. Ihn verwende ich, wenn ich als betriebswirtschaftlicher Berater tätig bin. Oder wenn es formal erforderlich ist. Die Stärken von Günther sind aber auch dann verfügbar, wenn "außen" Anders wahrzunehmen ist.

Als ich mich im Jahr 2010 selbständig machte, stellte ich mir viele Fragen. Eine nicht ganz unwichtige war: Was möchte ich eigentlich genau machen? Hinter diesem Fragezeichen begann eine spannende und erkenntnisreiche Reise.

Wieder und immer wieder wurde mir gesagt, dass man erstens nicht so viel anbieten dürfe und es zweitens nicht ratsam sei, die künstlerisch kreativen Tätigkeiten mit der betriebswirtschaftlichen Beratung, dem Interim Management und den sonstigen vermeintlich eher trockenen Tätigkeiten zu verbinden.

Und schon gar nicht solle ich Beides gemeinsam auf einer Website haben.

Als ich das im Jahr 2010 ein Mal zu oft gelesen hatte, war der Entwurf meiner ersten Website bereits fertig und trennte nicht nach diesen Bereichen. Meine Verunsicherung war aber so groß geworden, dass ich das wieder verwarf und von vorne begann, mit zwei Websites und sogar mit zwei Domains.

Knapp 10 Jahre später und erfahrungsreicher weiß ich, dass sich diese beiden Bereiche gut miteinander verbinden lassen und dass auch überhaupt nichts dagegen spricht, sie in einem Internetauftritt zu zeigen. Warum? Ganz einfach: Meine betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten nehmen keinen Schaden durch meine künstlerisch kreativen Tätigkeiten und umgekehrt. Ich habe sogar den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist und sich diese beiden Bereiche wechselseitig befruchten und so in Summe zu besseren Ergebnissen und zufriedeneren Kunden führen.

Also, ja: Er darf das.

 

Ich liebe intelligente und gut funktionierende Prozesse, Software, die Vermittlung von Sachverhalten mit Zahlen und Unabhängigkeit. Daher ist es kein großes Wunder, dass ich beruflich das mache, was ich mache.

All das begann, als mein Vater mir den ersten Computer schenkte. Damals war ich 8 Jahre alt und es war ein “VC20” von Commodore. Er kam zunächst ohne Software, dafür mit einer englischsprachigen Einführung in die Programmiersprache BASIC. Und so war das erste, was ich mit einem Computer machte: programmieren. “Objektorientiert” gab es damals vielleicht noch nicht mal als Begriff jenseits der IT. Der Code war linear, alles musste Schritt für Schritt und in der logisch richtigen Reihenfolge geschehen.

Der Rest ist Geschichte. Meine.

Und ein Stück weit vielleicht auch deine, wenn wir zusammenfinden und gemeinsam etwas Verbesserungswürdiges verbessern.

Bei meiner Beratungstätigkeit setze ich mein umfangreiches und sich stets erweiterndes Methodenwissen, meine breite berufliche Erfahrung sowie zwar vorhandene, aber von mir nicht als mein Verdienst verstandene Eigenschaften ein: eine überdurchschnittlich hohe Intelligenz, eine hohe und rasche Auffassungsgabe, Empathie und prosoziale Verhaltensmuster. Entwickelt hat sich das unter anderem durch die folgenden Faktoren.

  • Eigenmotivierte Softwareprojekte ab dem 8. Lebensjahr
  • Sehr breit gefächerte Interessen, gepaart mit assoziativem, multidisziplinärem Denken und dem Wunsch, alles zu kennen und alles zu verstehen (nein, ich würde Mephisto nicht hereinlassen, auch keinen schwarzen Pudel)
  • Diplomstudium  Betriebswirtschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz, mit Spezialisierung auf Treuhandwesen (bei Gerwald Mandl), Controlling (bei Alfred Wagenhofer) und Finanzrecht, die Abschlussarbeit “Neuere Ansätze der Jahresabschlussprüfung” wurde mit “sehr gut” benotet
  • Tätigkeiten in der Gastronomie und im Einzelhandel, um dieses Studium zu finanzieren sowie Stressresistenz und Demut zu lernen
  • Seit 2001 Tätigkeiten
    • in der Wirtschaftsprüfung (Deloitte),
    • als Group Controller (Teilkonzern in einem DAX-Konzern),
    • als Leiter der Finanzbuchhaltung (bei einer Konzerngesellschaft eines DAX-Konzerns),
    • als Leiter Administration & Finanzen (bei einer Konzerngesellschaft eines dänischen Konzerns)
    • und schließlich ab 2008 als betriebswirtschaftlicher Berater (bis 2010 für KPMG und danach als Freiberufler – Beratungsprojekte bei mehreren DAX-Konzernen und bei KMUs)

Ich liebe Musik, Film, Theater, Fotografie, Grafik, Literatur und Sprachen. Daher ist es kein großes Wunder, dass ich beruflich das mache, was ich mache.

Schon immer war ich von Herzen gern kreativ tätig. So wie nach Hemingway eine Katze nur nächsten führe, führte bei mir ein Bereich des Kreativen zum nächsten, Sprachen eingeschlossen (auch Programmiersprachen – aber hey, code is poetry 😉 ).

Neben meinen eigenen Kunst- und Kreativprojekten sowie meiner eigenen publizistischen Tätigkeit entstand irgendwann der Wunsch, das auch beruflich zu machen. Ab 2010 begann ich damit, das umzusetzen.

Bei diesbezüglichen Auftragsarbeiten bin ich mittlerweile sehr wählerisch geworden, unter anderem auch, weil ich bei allem in diesem Bereich auch einen eigenen künstlerischen Anspruch habe und nicht mehr bereit bin, diesbezüglich zu große Kompromisse einzugehen und auch, weil diese Tätigkeiten meistens deutlich weniger Einnahmen pro Zeiteinheit bringen als die Beratungstätigkeit und diese Lücke durch entsprechend größere Freude kompensiert werden muss.

Am Längsten mache ich Musik und am Besten bin ich in diesem weiten Feld im Gesang (Rock, Jazz) sowie als Komponist, Letzteres aber eher mit ungewöhnlichen Ideen á la Danny Elfman, besonders dann, wenn er mit Tim Burton arbeitet.

Doch genug, in diesem Bereich sprechen Arbeitsproben immer für sich selbst.

Die dunkle Seite des Mondes

Details, Arbeitsproben, Referenzen und Konditionen auf Anfrage

Fotografie

https://www.flickr.com/photos/andersbalari/

Mediendesign

Videoproduktion

https://vimeo.com/showcase/2298775

Gesang

Stimmlage: Bass, Bariton bis g' // Stile: Rock (auch mit Taschenfaltentechnik), Jazz, Indie Pop, Singer Songwriter // Größte Stärken bei intensiven Low- bis Midtempo-Stücke // Unverbindliche Probeaufnahmen möglich

Musikproduktion

Sprachaufnahmen

Die helle Seite des Mondes

Details, Arbeitsproben, Referenzen und Konditionen auf Anfrage

Softwareentwicklung

Erarbeitung von Fachkonzepten für Business Software. Technische Konzeption und Entwicklung von individualisierten Softwarelösungen in MS Excel und WordPress.

User Story Mapping

Konzeption, Organisation und Durchführung des gesamten Prozesses oder einzelner Bausteine des User Story Mapping-Prozesses. Die spezielle Software "StoriesOnBoard" steht dafür zur Verfügung.

Projektmanagement

Agil oder mit Wasserfallmethode, (Teil-)Projektleitung oder Unterstützung bei koordinierenden Tätigkeiten und Controlling - mit besonderem Fokus auf Softwareeinführungen, -umstellungen und prozessuale Änderungen.

Datenmigration

Konzeption und Durchführung von Datenmigrationen, mit besonderem Schwerpunkt bei Fällen, in denen eine Migration auf Datenbankebene nicht möglich ist.

Code Reviews

Code Reviews für Excel VBA Projekte zur Beurteilung der "Cleanness" im Sinne von Robert C. "Uncle Bob" Martins Büchern "Clean Code" und "Clean Architecture". Erstellung von Handlungsempfehlungen und Unterstützung bei der Einführung von MZ Tools für den Excel VBE.

Datenbank-Design

Design von relationalen Datenmodellen und deren Umsetzung.

Interim Management

Als CFO oder als Bereichs-/Abteilungs-/Teamleiter im betrieblichen Rechnungswesen.

Selbstführung

Beratung, Coaching und Austausch rund um das Thema Selbstführung - in Abgrenzung zum Selbstmanagement. Inspiriert von etablierten Methoden wie "The 7 Habits of Highly Effective Pople", "Getting Things Done®", "Bullet Journal" sowie von der für zunächst für den Eigengebrauch entwickelten Methode "The Flow".​

Selbstmanagement

Beratung, Coaching und Austausch rund um das Thema Selbstmanagement - in Abgrenzung zur Selbstführung. Inspiriert von etablierten Methoden wie "Getting Things Done®", "Bullet Journal", "Agile" sowie von der für zunächst für den Eigengebrauch entwickelten Methode "The Flow".

Fachkonzepte

Erarbeitung von Fachkonzepten rund um die hier aufgelisteten Themenbereiche oder Unterstützung dabei.

Prozesse

Prozessanalyse, -dokumentation und -optimierung - besonders im betrieblichen Rechnungswesen.

Ideen & Sparring

Eine meine liebsten Tätigkeiten. Meine Ideen sind meistens unkonventionell und aus Sicht eines Universalisten. Ganz besonders hier wirken sich meine sonstigen Aktivitäten rund um Kunst und Kultur regelmäßig positiv aus, weil ich nicht "Out of the Box" denken muss, sondern meistens "Out of the Box" bin.

Troubleshooting

Es brennt? Dann helfe ich dabei, möglichst rasch und effektiv zu löschen. Ein großer Teil meiner beruflichen Karriere bestand aus "Feuerwehreinsätzen". Fragt man Andere nach meinen drei herausragenden Eigenschaften, dann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf verwiesen werden, dass ich selbst in Ausnahmesituationen Ruhe bewahre, beharrlich und unbeirrt die notwendigen Aktivitäten durchführe.

Methodencoaching

Hilfestellung bei Identifikation und Umsetzung von Methoden zur Lösung von Problemstellungen im Bereich der hier aufgelisteten Themen.

Und sonst so

«TURNOSPERO» ist eine von mir gegründete Initiative, mit der ein Beitrag dazu geleistet werden soll, die größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern.

Das «sinnstiftend bedingte Grundeinkommen» (kurz «SBGE») ist eine Initiative von TURNOSPERO, die sich mit einem aus unserer Sicht vielversprechenden und das Gemeinwohl fördernden Ansatz beschäftigt, um das Problem des sehr wahrscheinlichen signifikanten Rückgangs an Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung zu lösen.

Das «KULTURGUTLEBEN» ist ein abgelegenes Seminar- und Kulturzentrum, das sich in der Mecklenburgischen Seenplatte befindet und das ich mit meiner Ehefrau Laila Mahfouz gegründet habe und betreibe.

«Gaia-Oasis Bali» ist ein wunderbares Ressort auf Bali, das vor Ort eine Reihe gemeinnütziger Projekte und Tätigkeiten organisiert, finanziert oder auf sonstige Weise fördert. Im deutschen Förderverein für die Gaia-Oasis Bali bin ich ehrenamtlich als Schatzmeister im Vorstand tätig.

«KULTUMEA – Kultur und mehr, anders» ist ein Online-Magazin, das ich seit 2012 herausgebe und das kürzlich von KULTURGUTLEBEN übernommen wurde.

«sudo rm -rf /» ist erstens eine Befehlszeile, die man im Terminal niemals eingeben sollte, und zweitens der Titel meines IT-Blogs auf KULTUMEA, in dem ich in unregelmäßigen Abständgen über Informationstechnologie schreibe.

«MAGIC THOUGHTBOX” ist eine von mir gegründete und zwischenzeitlich von KULTUMEA übernommene Initiative, mit der in Form kleiner zufälliger Inhalte positive und/oder erhellende Gedanken verbreitet werden sowie auch allerlei Tipps zu vielen Themen.